Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Formular wird gesendet...

Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

Formular empfangen.

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

Erforderlich

current assortment

Deutsche Version

Hahn-Engel Verlag

 

Am Gymnasium 2

D-24768 Rendsburg

fon & fax  +49 4331 6978-178

Mobil: +49 151 -21 66 71 43

Die Musik des Grafen von Saint Germain

CD's

CD 1

 

Order Nr.

Hörproben:

Andante

Allegro

Cantabile Lento

Tempo Giusto

CD 2

 

Order Nr.:

Hörproben:

Adagio

Prestissimo

Arie "Senza pieta"

A New Song

CD 3

 

Order Nr.

Noten

Noten
Standard

 

Son. I - III

 

Order Nr.

Noten Faksimile

 

Son. I - III

 

Order Nr.

Bücher und Postkarten

Order Nr.:

Das Buch

 

Graf Saint Germain

Sein und Schein

 

Order Nr.:

Postkarte

 

Order Nr.

Graf Saint-Germain, unser Bruder

 

Order Nr.

Weitere CD's

Tangomusik aus Argentinien, Finnland und Russland

Hörproben:

Yira, Yira!

Irja

Palomita Blanca

Vanhan vaahteran laulu

Price per unit: 16,50 Euro

  • Description

    This CD is the first in a series with compositions by the Count of Saint Germain (1696-1784) , which appeared in September 2002. It contains a live recording of the first concert of his works, performed by Ensemble Phoenix on 28 April 2002 in the St. Nicolai Church of Eckernförde and is available under the label with the number Ehn 84 053.

Price per unit: 18,50 Euro

  • Description

    The second CD contains first recordings of instrumental works and arias written by the Count of Saint Germain. The arias heard here were taken from the opera "L’Inconstanza Delusa." This opera was written in the so-called pasticcio technique, being made up of the work of several composers, and the count provided these arias. The first performance was so well-received, that John Walsh published a special edition bearing the title "The Favourite Songs in the Opera Call’d L’Inconstanza Delusa" which contains only the arias of the composers Brivio and the Count of St. Germain.The Ensemble PHOENIX, now with the soprano Antje Bitterlich, made this recording in the St. Laurentius Church in Kosel.

  • more information

    Preface

    This CD contains first recordings of instrumental works and arias written by the Count of Saint Germain. The arias heard here were taken from the opera "L’Inconstanza Delusa." This opera was written in the so-called pasticcio technique, being made up of the work of several composers, and the count provided these arias. The first performance was so well-received, that John Walsh published a special edition bearing the title "The Favourite Songs in the Opera Call’d L’Inconstanza Delusa" which contains only the arias of the composers Brivio and the Count of St. Germain.

    We are pleased to have won the soprano Antje Bitterlich for our group, who brings this long-forgotten music to new life with her shining voice.

    The closing song, "Jove, when he saw my Fanny’s face" has been preserved only as a melody. We thank Arthur Weinbrenner for arranging it for our ensemble in the count’s musical style. At the same time, we regret that Arthur Weinbrenner was unable to perform the harpsichord part for this performance.

    In his place, we welcome Michael Fuerst as the new harpsichordist of the Ensemble Phoenix.

    This CD was originally planned as a live recording of the concert on 31 August 2003 in the St. Nicolai Church in Eckernförde. Although the idea of making first recordings of the count’s works in the historical context of this church initially seemed worthy of the task, we have chosen not to pursue this method due to the uncontrollable background noise level.

    Given the choice between a studio recording situation and a "live" recording that retains a concert atmosphere, we have given preference to the latter, not least because of the positive response to the first CD with its lively concert character.

    As the reverberation in the St. Nicolai Church is too great without a seated public, we chose to make this recording in the St. Laurentius Church in Kosel, an 800-year-old, Romanesque stone church in the beautiful countryside between Eckernförde and Louisenlund. At this point we wish to extend our thanks to Pastor Jens Lehmann for generously allowing us to use the church for these purposes.

    The recording technique (a one point recording using a Jaecklin disc) is the same as that used on the first CD. We hope to have made these decisions according to the wishes of our listeners, who can now imagine having been present at the concert given on 31 August 2003, whose program was identical to the one on this record.

    Finally, we wish to thank fognin, Eckernförde for the recording, editing and photography, as well as Katharina Mahrt / Atelier GraFisch, Eckernförde, for the making of this booklet, and also Michael Fuerst, Hamburg, for the English translation of the texts and Kenneth Caskie, Louisenlund, for the translations of the aria texts from the original Italian.

    This CD is the second in a series with compositions by the Count of Saint Germain (1696-1784). The first, which appeared in September 2002, contains a live recording of the first concert of his works, performed by Ensemble Phoenix on 28 April 2002 in the St. Nicolai Church of Eckernförde and is available under the same label with the number Ehn 84 053.

     

     

    The Count of St. Germain (1696 ? - 1784)

    The story of the Count of St. Germain is full of mystery. He was an alchemist, diplomat and traveller who appeared to have had a very eventful life. His birthplace cannot be ascertained with any certainty, but in some books, he is said to have been born on 28 May 1696 as the first son, Leopold Georg, of Prince Franz II. Rakoczy of Transsilvania and his wife Charlotte Amalie in Klausenburg (Cluj). For reasons of security, his father is said to have had the child officially proclaimed dead and sent to a friend of the family in Italy.

    His contemporaries described him as a person with exceptional abilities who turned up at various European courts with secret diplomatic missions. This implied for him the use of more than thirty pseudonyms which made his unusual personality undefinable not only to his adversaries of the time. According to his own statements even the name of Count of St. Germain was assumed by him in an action of self-defence with the effect that our knowledge about his origins can only be extremely vague.

    His commitment to the peace in Europe, all his science of alchimy, acquired and enlarged on numerous trips around the world, his research of synthetic stones, the development of remedies against poison and the invention of new methods for dyeing fabrics made him many admirers as well as enemies.

    Last but not least he also excelled as a brilliant violinist at many society parties and he even turned out to have been a respectable composer. Above all, during his visits to London in the late 1750s he composed and published various sonatas for one and two violins with basso continuo which were also performed at the time. In addition to this, he composed various arias for the opera "L'inconstanza delusa" as well as a variety of compositions called "Favourite Italian Songs".

    The Count of St. Germain spent his last years at Louisenlund, the residence of Landgrave Carl of Hesse-Cassel whose financial support resulted in the development of an alloy called "Carlsmetall" as well as in advanced dyeing and tanning methods. St. Germain became the director of the Otte manufactory in Eckernförde.

    On February 27, 1784 he died in Eckernförde and was buried in the church of St. Nikolai as certified in the parochial register. There were, however, always rumours that he was seen alive even after that date.

     

     

    The Instrumental Works

    These compositions by the Count of Saint Germain were published from 1745 to 1760 in London. As already explained, the count was not a composer by trade, but the quality of his works and the claims by his contemporaries that in addition to his primary instrument, the violin, he could play several others, imply that he must have enjoyed a profound musical education. It remains a mystery as to when, where, and by whom he was instructed in music; an intensive autodidactic period of study cannot be dismissed.

    Stylistically speaking, this music conforms to the tastes to the time, so that aspects of Baroque polyphony can be heard – nearly every movement of the trio sonatas is conceived as a fugato – while being contained by the levity of the Pre-Classic period, also known as Rococo. This is a kind of music typical for court life, designed to tickle the ear at social events.

    The Count of Saint Germain left, as did the Bach sons, a unique signature on his music. He had many ideas that left the compositional craft of his time behind – in the development of the fast second movement of the Sonata II for violin, he suddenly brings in the second theme of the slow first movement over the ever-quick running bass. Such aspects of his music surprise and delight the alert listener, as may the lack of development of some themes or the improvisational character of various sections.

    In his life, he was perfectly aware of the many rules of conduct that he could observe perfectly when he chose to, and in the same way, the Count of Saint Germain was not satisfied to simply follow the rules of compositional technique. At times, he seems to submit to his desire to pursue a spontaneous idea rather than fulfill formal laws as may be expected.

    And his compositions continue to effect the listeners of today.

    When we listen to this music, we hear its brilliance and its relaxed "simplicity," as well as the humor and depth in its expression.

    The melodic and rhythmic nature of this music makes it seem as if someone was speaking, as if a comprehensible text were at the root of the sound.

     

     

    The Arias

    Taken as a part of the complete works of the Count of Saint Germain, his 46 arias make up the greatest part of his output. This may come as a surprise, considering that the count himself was a virtuoso violinist. His preference for the musical setting of texts may well have influenced his instrumental composition.

    Upon closer examination of the texts, the arias seem to be interchangeable in their ordering. This has to do with the so-called "pasticcio" technique, where individual arias by various composers were pulled together to create a short opera which could be performed at social gatherings. In order to fulfill this purpose, each aria must be so constructed that the beginning cannot be exclusively dependant on a previous aria, nor the end on a following one, and at the same time such relationships must be vaguely inherent in every aria, so that they can be strung together. The opera "L’Inconstanza Delusa," whose arias by the count are included on this record but which contained arias by other composers as well, is just such an example. Unfortunately, the complete opera has not been preserved – only the favorite arias can be found in an edition titled "The Favorite Songs in the Opera Call’d L’Inconstanza Delusa."

    Further facets of his musical world can be found in these arias: whereas the instrumental works are characterized by intimate expression in the slow movements and by virtuosic liveliness in the quick movements, he forms his arias with a large gesture. The opening themes, with all their clarity, are developed toward the more reflective middle section that makes the returning Da Capo appear in a new light. Always with the same formal structure, every aria is a unique work with unmistakable character.

    The song "Jove, when he saw my Fanny’s face" is completely in the style of the English songs of its time, as are a whole series of songs with English texts from the count’s pen. As in the Italian arias, the Count of Saint Germain shows his uncanny ability to feel his way into various genres, not by copying but by creating something new within stylistic bounds.

    Matthias Hahn-Engel

    Translation Michael Fuerst

     

Price per unit: 21,00 Euro

  • Description

    It is a pleasure for us to be able to present - after a long time - the third CD with works by the Count of Saint Germain. It contains a selection of previously unpublished works of Saint Germain, which seem especially worth listening to. Now the booklet additionally contains pictures of the Masonic Garden Louisenlund and the musicians in the studio.

    Using the following link you can watch a video about the CD-production in the cliffstudio.

    Video zur Produktion im Cliffstudio

Price per unit: 22,00 Euro

  • Description

    The count was, as is attested to in many places, a virtuoso on the violin, which is why we have chosen to present the first three of his violin sonatas for this first installment of the modern edition. As every violinist may not be able to find an accompanist able to read from the figured bass, we are publishing these first three violin sonatas with a realized keyboard part (Arthur Weinbrenner) and a separate part each for violin and cello, edited by Thorsten Mahnkopf.

31 x 23,5

Price per unit: 75,00 Euro

  • Description

    Die auf 500 Exemplare limitierte Faksimile-Ausgabe der ersten drei Violinsonaten wendet sich sowohl an den Musiker, der die Musik nach dem Original-Notentext studieren möchte, als auch an den Sammler, für den diese aufwendig gestaltete, teils in Handarbeit gefertigte Edition ein seltenes Kleinod sein wird, mit dem er Kompositionen des Meisters im Notenbild der Originalausgabe (Edition J. Johnson, London 1758) in Händen hält.

    Um diese schöne Ausgabe mehr Kunden zugänglich zu machen, haben wir bei dem handgearbeiteten Einband - jetzt Karton/Textil-Einband mit Goldprägung - auf kostengünstigere Materialien zurückgegriffen, ohne auf die edle Anmutung zu verzichten.

     

33,5 x 24,8

Price per unit: 16,95 Euro

  • Description

    Lange vergriffen und im Mellinger Verlag jetzt endlich wieder erschienen: „Unter den Flügeln des Phönix“ - die wohl bisher umfassendste Biographie des Grafen von Saint Germain von der Autorin Irene Tetzlaff. Sehr detailgetreu, mit Abbildungen und Zeittafel.

     

    Nicht zuletzt war dieses Buch Anlassgeber für den Cellisten Matthias Hahn-Engel, sich auf die Suche nach den im Buch erwähnten Original-Kompositionen Saint Germains zu machen.

Price per unit: 25,50 Euro (Rabattangebot vom 01.11.16 - 16.12.16 statt 25,50 € nur 16,00 €)

216 Seiten

Buch: 22 x 24 cm

  • Description

    Jahrelang hat sich der Historiker Dr. Peter Schraud mit dem Leben des Grafen Saint Germain beschäftigt. Er hat Geschichtliches über die legendäre Gestalt ohne Vornamen unter die Lupe genommen, Mystisches auf sich wirken lassen und eigene Schlussfolgerungen gezogen. Das Ergebnis ist ein „historischer Baukasten“. Mit seiner Hilfe erfahren die Leser viel über das Wirken und Schaffen des Grafen und können vielleicht einiges, was im Dunkeln bleibt, erahnen. Zudem stellt der Autor Zusammenhänge im Zeitgeschehen her, entwickelt neue Perspektiven und räumt mit Vorurteilen auf. Wer sich auf diesen Seiten auf Spurensuche begibt, dem eröffnen sich neue Ein- und Ansichten: Ob Geheimagent, Alchemist, Magier oder Komponist — die schillernde Persönlichkeit des Grafen Saint Germain offenbart sich in ihrer facettenreichen Vielfalt.

Price per unit: 1,00 Euro

12 Stück 10,00 Euro

Price per unit: 19,80 Euro

296 Seiten kart. mit Klappen

  • Description

    Eine Wahrnehmungsübung

    Peter Schraud

    Graf Saint-Germain , der "Wundermann" der 18. Jahrhunderts, muss seine Zeitgenossen so provoziert haben, dass sie ihn hemmungslos verleumdeten, während andere ihn priesen und bewunderten. Aus solchen widersprüchlichen Aussagen lässt sich kein einheitliches Bild zusammensetzen. In diesem Buch wird aber etwas anderes versucht: Aus verschiedenen Blickwinkeln - von damals - eine Rundum-Wahrnehmung des geheimnisvollen Weisen zusammenzufügen, die dann lebendig zu uns sprechen kann. Dieser Mann war Weltbürger und Europäer, Friedensmittler und Forscher. Zudem war er ein Heilkundiger für die körperlichen und sozialen Gebrechen, an denen die Menschheit damals - wie heute leidet. Er nahm vieles vorweg, was für uns heute Bedeutung haben kann.

    Im aufgeschlagenen Buch des 18. Jahrhunderts ist seine Stimme deutlich vernehmbar für die Aufmerksamen des 21. Jahrhunderts.

Price per unit: 18,50 Euro

  • Description

    Der Tango und seine Vorläufer Milonga und Gefährten Vals entstanden um die Jahrhundertwende in den Vorstädten von Buenos Aires. Das ärmliche Leben der Vorstadtbewohner prägte die Inhalte des Tangos. Eine Musik, die in ihren Texten klagt und schwärmt. Der Tango wiederum prägte das Leben der Menschen. Das Phänomen Tango hat sich bis heute über die ganze Erde verbreitet und hier und da sogar Wurzeln geschlagen und eigene Ausprägungen gebildet. So ist der Tango eine Art Bewegung geworden - international.

    Das Ensemble TANGOdiMAR hegt nicht den Anspruch, historische Aufnahmen „nachzuspielen“. Der überwiegende Verzicht auf die erheblichen Rubati bekannter Einspielungen traditioneller Tangos rückt die einzelnen Titel zum Teil in ein gänzlich neues Licht und verleiht ihnen eine neue, gegenwärtige Lebendigkeit, die die dem Tango und seiner Vorläuferin Milonga wie seinem Gefährten, dem Vals, nachgesagte „Traurigkeit“ zuweilen vergessen lässt.

  • Weitere Informationen

     

Inhalt
Yira, Yira!                                     Enrique Santos Discepolo          
3:25
Irja Toivo Kärki
3:34
Romantico Idilio Astor Piazzolla
3:44
Caminito Juan De Dios Filiberto
2:45
La Cumparsita Matos Rodriguez
2:55
Palomita Blanca Anselmo Aieta
1:59
Volver Carlos Gardel
4:14
Oracion Juan Deambrogio ("Bachicha")
3:02
Geheimnis (russ.) V. Sidorov
2:26
Amor Es Amar Juan Canaro
4:20
Vanhan vaahteran laulu Eino Partanen
4:18
Esta noche me emborracho Enrique Santos Discepolo
3:29
Liljankukka Toivo Kärki
3:59
Invierno Porteno Astor Piazzolla
4:02
Patetico Jorge Caldara
3:21
Es tut mir unendlich leid (russ.) A. Cfasman
3:27
Cambalache Enrique Santos Discepolo
3:07
La Milonga de Buenos Aires Francisco Canaro
2:58

AGB

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen / Rechtliches / Rückgaberecht

 

Begriffsbestimmungen: Verkäufer nach diesen AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) ist Hahn-Engel Konzertagentur & Verlag Eckernförde. Käufer ist jeder, der mit dem Verkäufer einen nach geltendem Recht und den AGB gültigen Vertrag abschließt. Die Bestellung und der dadurch nach den AGB entstehende Kaufvertrag erfolgen per Email (info@hahn-engel.de), Telefon u. (04351 / 88 09 09), oder per Post an

 

Hahn-Engel Konzertagentur & Verlag

Borbyer Hufe 56

24340 Eckernförde

 

1. Ein Vertrag über CD-, Noten- oder Buchkauf kann nur dann zustande kommen, wenn der Käufer explizit auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen hingewiesen wurde und diese akzeptiert hat. Die Kenntnisnahme ohne ausgesprochenen Widerspruch reicht.

2. Die Einverständniserklärung zu den Allgemeinen Bestimmungen wird durch Versenden einer Bestellung vorausgesetzt. Liegt von Seiten des Käufers keine Einverständniserklärung vor, bedarf es eines ausdrücklichen Hinweises bei der Bestellung. Ein Vertrag zwischen Verkäufer und Käufer bei Ablehnung der AGB kann nur zustande kommen, wenn der Käufer für die Bestellung alternative Vertragsbedingungen vorschlägt und diese vom Verkäufer akzeptiert werden.

 

Widerrufsrecht

 

3. Privatkäufer genießen ein 14tägiges Widerrufs- und Rückgaberecht (§355 BGB), beginnend mit dem Erhalt der Ware. Widerrufen werden kann per Post, Email, Fax, Telefon oder durch Rücksendung der Ware. Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren, bei unvollständiger oder beschädigter Rücksendung ist der Käufer ggf. ersatzpflichtig. Die Kosten für die Rücksendung der Ware bei Wahrnehmung des Rückgaberechtes trägt der Käufer. Bei Produktfehlern trägt der Verkäufer die Kosten der Rücksendung sowie der erneuten Zusendung. Bei Produktfehlern kann nach Ablauf der 14tägigen Rückgabefrist nur gehaftet werden, wenn der Grund für die verspätete Kenntnisnahme des Produktfehlers vom Käufer glaubhaft gemacht wird. Das Widerrufsrecht ist ausgeschlossen bei Verträgen über die Lieferung von Zeitungen und Zeitschriften, Audio- oder Videoaufzeichnungen, sofern die gelieferten Datenträger vom Kunden entsiegelt worden sind (z. B. durch Entfernen der Cellophanierung bei CDs).

 

4. Bestellungen und Personalien werden im Rahmen der gesetzlichen Bedingungen gespeichert. Der Verkäufer behandelt alle Daten vertraulich und gibt diese nicht an Dritte weiter.

 

5. Der Käufer trägt die Kosten, die ihm bei Vertragsabschluss bekannt sind. Das umfasst den Preis der Ware, Portopauschale und ggf. Verpackung oder vereinbarte Einzelleistungen. Sollten nach Vertragsabschluss davor unbekannte Zusatzkosten anfallen, werden diese vom Verkäufer getragen. Bei internationalen Sendungen können die Zusatzkosten des Versands dem Käufer erst nach Vertragsabschluss mitgeteilt werden.

 

6. Bei Bestellungen größerer Mengen zwecks Weitervertrieb kommt der Vertrag zustande, wenn der Verkäufer und der Käufer einen Verkaufspreis vereinbart haben, zu dem der Verkäufer die Ware abgibt.

 

7. Soweit nicht anders angegeben, sind alle aufgelisteten Produkte verfügbar und werden spätestens drei Werktage nach Vertragsabschluss versandt. Bei größeren Bestellungen muss vor Vertragsabschluss die Verfügbarkeit der Produkte geklärt sein.

 

8. Der Verkäufer geht bei Vertragsabschluss von der vollen Geschäftsfähigkeit des Käufers aus. Minderjährige Käufer sind verpflichtet, bei der Bestellung auf ihr Alter hinzuweisen, ggf. kann vom Verkäufer eine Einverständniserklärung des/der Erziehungsberechtigten gefordert werden.

 

9. Bei Vertragsabschluss geht der Verkäufer vom Versand der Ware auf dem Postwege aus. Will der Käufer diese selber abholen, muss er dies rechtzeitig bei der Bestellung mitteilen. Bei verspätetem Hinweis auf Selbstabholung sind bereits angefallene Versandkosten vom Käufer zu tragen.

 

10. Beim Verkauf an Endkunden kann nach §3 Buchpreisbindungsgesetz kein Preisnachlass gegeben werden.

 

11. Der Käufer erhält eine Rechnung. Wir weisen Mehrwertsteuer aus.

 

12. Sollten einer oder mehrere Punkte dieser AGB unwirksam sein, ändert das nicht die Wirksamkeit der anderen Punkte. Soweit nicht durch die AGB geregelt, gilt das deutsche Recht.

 

Versandbedingungen

Soweit vom Käufer nicht anders verlangt, werden Produkte unter einem Gewicht von 1,0 Kilogramm mit Verpackung als teilversicherter Brief (bis max. 25,00 Euro) per Einschreiben versandt. Dabei übernimmt der Verkäufer keine Haftungen für auf dem Postwege verloren gegangene Sendungen. Ebenso übernimmt der Verkäufer keine Haftung für unversichert versandte Rücksendungen, die verloren gehen. Eine Haftung seitens des Verkäufers besteht nur, wenn die Ware auf Wunsch des Käufers als versichertes Paket versendet wird. Dadurch entstehen zusätzliche Kosten, die vor Vertragsabschluss vom Verkäufer mitgeteilt werden.

 

Pauschale für Großbrief bzw. Warensendung wird nach Gewicht inkl. Verpackung nach folgender Tabelle berechnet:

 

bis 500 Gramm 5,00 Euro

bis 1000 Gramm 6,00 Euro

 

Dabei betragen die Mindestmaße bei Groß-, Maxibrief 10cm x 7cm und die Höchstmaße 35,3 cm x 25 cm x 5cm .

 

Die Pauschale für die Büchersendung (keine Postkarten!) wird nach Gewicht inkl. Verpackung nach folgender Tabelle berechnet:

 

bis 500 Gramm 2,00 Euro

bis 1000 Gramm 3,00 Euro

 

Dabei betragen die Mindestmaße der Sendungen 10cm x 7cm und die Höchstmaße 60cm x 30cm x 15cm oder Länge+Breite+Höhe=90cm, keine Seite länger als 60cm.

Sendungen von 1 - 10 kg werden als Paket für 8,00 Euro (10 - 20 kg 12,00) Euro Portopauschale versandt. Die Mindestmaße dabei sind 15x11x1cm und die Höchstmaße 120x60x60cm.

 

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir hier nicht die Kosten für internationale Sendungen und Sperrgut angeben können. Diese Tabellen werden von Ihnen nur benötigt, wenn Sie mehrere Bücher bestellen oder bei einem Buch kein Versandpreis steht. Ansonsten gelten die neben den Büchern/CDs stehenden Versandkosten.